13 ° THE GODOT
Personal Life Long Organ Supply

In the course of our life, we possess a personal biological-organic system with our body. This physical system (physis), which has been developed in a highly efficient way by evolution, allows us to perceive our environment with our consciousness and our senses. The basis is formed by precise subtle processes in breathtaking vital functions. Our organ system serves as an essential part of a human-environment-interface for life-sustaining functions. 15 individual external and internal organs work together with highly specialized tasks. If only one part of the entire system fails, the overall function decreases within a very short time. 

Today's medicine makes transplantations possible but has to struggle with a blatant lack of donor organs, as well as with biochemical rejection reactions of the recipient, resulting in costly medication for the patients. 

In the course of our lives, this organ system is subject to natural wear and tear. Genetic or epigenetic changes or disorders of the organ system are the natural starting point of inhibitory dysfunctions. The decoding and coding or sequencing of the mRNA molecules related to our genes, which produce the cell identities, is possible by computer-aided classification and evaluation of their composition. This creates an understanding catalogue for the development and interaction of the multitude of different cell types that provide the functioning of organs. With this understanding, cells can be produced in artificial form. Let's think beyond the well-known methods such as Bio-3D-Printing and Tissue-Engineering of artificial organ materialization with the Godot.

What if we are developing a natural system that surrounds us for a lifetime, with which we can interact, which we can nurture, caress, nourish. To which we relate, but which can also exist itself and artificially experience what we experience. A unit that knows us, that donates us organ systems based on the individual health analysis, that appear necessary and improving in the preview and analysis of our life course for exchange. A Godot, which creates organs explicitly for us in matching our DNA and biochemical characteristics to support our quality of life and health as best as possible.

The Godot is an artificial and organically composed symbiotic system. Based on a human DNA donation in early childhood, the Godot is bred into a coordinated organism that can be used purely for organ production and is then handed over to the care of humans. The Godot as an individual body has no direct consciousness. Its task is to create specific organs in its inner tissues for its human being in explicitly designated areas of stem cell types and to train them until the complete cell composition (functionality) is achieved in development.

A crescent-shaped GOCI (Godot Organ Computer Interface) is a machine-learning unit that stores the data of bio vital functions, gesture and movement patterns, activities, speech, emphatic moods, and human behaviour read out over its entire multisensory surface. These data can be collected and evaluated via direct body contact as well as indirect contact in the same room, up to the coupling with smart devices on the human body for data transfer.

The Godot has a warm and smooth, delicate surface, which can communicate pleasure, harmony and security in a multimodal form by touch and attention (tactile) of the human being. Utilizing the attention of his human being, additional data is read out, analyzed, catalogued and classified. If bio vital patterns occur, which indicate a sub-function over a longer time, or which indicate a relevant probability of organ wear, the Godot in itself creates an organ growth. The calculation of natural growth stands concerning the natural wear and tear in the future. Thus, organ damage or functional reduction can be synchronized exactly with the period of the necessity of exchange. In case of necessity, the clinic commissioned omits the stage of development of the organs of the Godot provided and can remove the organ from the Godot for transplantation.

October 2020

13 ° THE GODOT
Personal Life Long Organ Supply

Im Laufe unseres Lebens besitzen wir mit unserem Körper ein persönliches biologisch organisches System. Diese durch die Evolution höchst effizient entwickelte Physis erlaubt es uns unsere Umwelt mit unserem Bewusstsein wie unseren Sinnen wahrzunehmen. Die Grundlage bilden präzise feinstoffliche Prozesse in atemberaubenden Vitalfunktionen. Unser Organsystem dient als essentieller Anteil einer Mensch-Umwelt-Schnittstelle für lebenserhaltende Funktionen. 15 einzelne äußere wie innere Organe arbeiten mit hochspezialisierten Aufgaben zusammen. Fällt nur ein Teil des gesamten Systems aus nimmt die Gesamtfunktion innerhalb kürzester Zeit ab. 

Die heutige Medizin ermöglicht Transplantationen, hat jedoch mit einem eklatanten Mangel an Spenderorganen, sowie mit biochemischen Abstoßreaktionen des Empfängers/in, dadurch aufwendigen Medikationen für die Patienten, zu kämpfen. 

Im Laufe unseres Lebens unterliegt dieses Organsystem einem natürlichen Verschleiß. Genetische oder epigenetische Veränderungen oder Störungen des Organsystems sind im Laufe des Lebens natürlicher Ausgangspunkt von hemmenden Dysfunktionen. Dabei ist die Decodierung und Codierung beziehungsweise Sequenzierung der mRNA Moleküle unserer Gene, welche die Zellindentitäten erzeugen, durch computergestützte Klassifikation und Wertung wie Zusammensetzung möglich. Damit erzeugt sich ein Verständniskatalog zur Entwicklung und Wechselwirkung der Vielzahl verschiedener Zelltypen, die das Funktionieren von Organen bereitstellen. Mit diesem Verständnis können Zellen in künstlicher Form hergestellt werden. Denken wir neben den bekannten Methoden wie Bio-3D-Printing und Tissue-Engineering der künstlichen Organmaterialisierung mit dem Godot weiter.

Wie wäre es, wenn wir ein natürliches System entwickeln, welches sich mit uns ein Leben lang umgibt, mit diesem wir Interagieren könnten, welches wir pflegen, liebkosen, ernähren. Zu dem wir uns beziehen, welches aber auch selbst existieren kann und sozusagen künstlich erlebt was wir erleben. Eine uns kennende, spendende Einheit, welches auf Basis der individuellen Gesundheitsanalyse erzeugte Organsysteme zur Verfügung stellt, die in Vorschau und Analyse unseres Lebenslaufes zum Austausch als notwendig und verbessernd erscheinen. Ein Godot, welches explizit für uns und zu unserer DNA und unserer biochemischen Charakteristik passende Organe erzeugt, um unsere Lebensqualität und Gesundheit so gut wie möglich zu unterstützen.

Das Godot ist ein künstliches und organisch zusammengesetztes symbiotisches System. Auf Grundlage einer menschlichen DNA Spende in frühen Kindheitsjahren wird das Godot zu einem abgestimmten, rein zur Organherstellung nutzbaren Organismus gezüchtet, und in die Obhut des Menschen übergeben. Das Godot als individuellen persönlicher Körper besitzt kein direktes Bewusstsein. Seine Aufgabe ist es in explizit dafür angelegten Arealen von Stammzelltypen, in seinem inneren Gewebe spezifische Organe für seinen Menschen anzulegen und bis zur vollständigen Zellkomposition (Funktionalität) in der Entwicklung auszubilden.

Ein sichelförmige GOCI (Godot Organ Computer Interface) speichert als maschinell lernende Einheit die über die gesamte multisensorische warme Oberfläche des Godot ausgelesenen Daten der Biovitalfunktionen, Gestik- und Bewegungsmuster, Aktivitäten, Sprache, emphatische Stimmungen, und Verhaltensweisen des Menschen. Diese Daten können damit über direkten Körperkontakt sowie indirekten Kontakt im gleichen Raum, bis hin zur Koppelung mit Smart Devices am Körper des Menschen zur Datenübergabe gesammelt und gewertet werden.

Das Godot besitzt eine geschmeidig zarte Oberfläche, die durch Berührung und Zuwendung (taktil) des Menschen in der Lage ist, Genuss, Harmonie und Geborgenheit in multimodaler Form zu kommunizieren. Über die Zuwendung seines Menschen werden anhand des Hautkontaktes zusätzlich Daten über die Haut des Godot ausgelesen, analysiert, katalogisiert und klassifiziert. Treten Biovitalmuster auf, welche auf eine Unterfunktion über längeren Zeitraum hinweisen, oder eine relevante Wahrscheinlichkeit eines Organverschleißes ausgeben, legt das Godot in sich selbstständig ein Organwachstum an. Die Berechnung eines natürlichen Wachstums steht im Verhältnis mit dem natürlichen Verschleiß in der Zukunft. Damit läßt sich eine Organschädigung oder Funktionsreduktion genau mit dem Zeitraum der Notwendigkeit eines Austausches synchronisieren. Den Entwicklungsstand der bereitgestellten Organe des Godot ließt im Falle einer Notwendigkeit die zur Aufführung beauftragte Klinik aus und kann das Organ zur Transplantation über eine sich bei Fertigstellung bildende Öffnung aus dem Godot entnehmen.

Das Godot bekommt, um seine Zellfunktion einzuleiten und sozusagen zu »wachsen«, eine speziell abgestimmten Nährstoff in liquider Form, welcher als Kapsel in gewissen Zeitabständen eingelegt wird.

Oktober 2020

12 ° Spacial Care Unit (SCU)
Long Term Eco-Intelligence for Inhealthy and Critical Environments

How we interact with our ecosystem is reflected in system-relevant anthropogenic changes. Currently, we measure almost 40° air temperature in northern Siberia and experience thermodynamic anomalies and drought in Central Europe, above-average floods in Japan. The EU Environment Agency classifies within the framework of the CICES (Common International Classification of Ecosystem Services) standards for an overall environmental-economic classification in the areas of providing services to and within a system, cultural services through it as well as regulating and maintaining services. 

Habitats and life-supporting ecosystems are only healthy and naturally existent in a precise fragile structure with complex regulating and maintaining services in a permanent relationship. If these fragile structures and interrelationships disappear due to external influences such as our rough handling of natural resources, ruthless energy production and extensive urban sprawl, such systems quickly enter a critical phase of their developmental dynamics and, in the worst case, collapse permanently.

Impacts such as the disappearance of vegetation, fauna and flora, and the associated restriction of regenerative systems, require solutions that can recognize critical situations for ecosystems at an early stage, to sustainably capture the complexity, to register under- and oversupply and to support them with a set of artificial, intelligent and natural methods. To maintain the fragile interplay of the components. 

The simulation of the situation into the future and the resulting knowledge plays a fundamental role in formulating instructions for action. These establish the ability to generate preventive solutions in a precisely fitting synchronization with the environment. Solutions which are coupled with intelligent, constantly updated factual adaptation to the influence of the development dynamics of an ecosystem.

What if we developed a product that could be planned and manufactured as an industrial product and could be placed anywhere by hand. What if it were to take care of the protection and maintenance of a spatially limited area autonomously and autonomously in its overall functionality. With all the proportions and necessary framework conditions provided by a natural ecosystem, even invasive options that deliberately use alien species. If this unit could synchronize with other units, communicate, learn recurrently together and actively expand to support and sustainably improve the global situation, healthy?

The SCU Spacial Care Unit is a machine intelligent product, which is equipped with a computer-aided calculation unit and various modules. These modules analyse its location within a radius of 10-20m and actively influence the prevailing ecosystem with its given means to keep it healthy, to reactivate and cultivate it. Other surrounding areas are actively improved by the initiated system itself.

The SCU comes with the following various functions in its shaped body:

- Collection of seeds of various plants and tree species
- Collection of microbes such as fungal or bacterial cultures
- Diffuser replicator for aroma molecules and semi-chemicals (allele chemicals, pheromones)
- 3D Bioprinting Capsule
- Minerals and nutrient replicators
- Mobile nano and microdrones (storage, retrieval, eco-interactions, illumination/light)
- Air quality regulating filter system
- Active multi-sensor technology (air, water, earth, movement, light)
- Software-based ecosimulation with evaluation, reinterpretation and learning classification from results
- Actively adaptive action system with impact prognosis for eco-services
- A systemic regenerative energy source 
- The ability to pair with the data of infinitely many units

The SCU is capable of sowing a mix of natural plants, pollinating flowers, supplying water, light or, for example, necessary minerals. It can generate fog and has a macrobiotic effect on the environment. Animals that are useful or necessary in their behaviour are interested in providing services via odours and pheromones and are used for supporting temporary services.

The entire logistics, as well as the shading or additional artificial lighting for seedlings, are handled by mobile airborne and digging drones, which can be integrated into the SCU and used directly and actively over and over again.

Since the SCU calculates an active simulation of the current situation of the ecosystem and the effect of its influence on the entire system to be maintained, it can adapt intelligently by learning.

The SCU Units provide their simulation and actual situation as open-source and share it with nearby other units. This way you create a collective system intelligence which can cover large areas in constant exchange with each other.

Since the SCU is integrated into the existing ecosystem and works self-sufficiently through internal regenerative energy supply, it can exist over a very long period and is therefore maintenance-free.

The inventory used is independently replenished by the system with known plant seeds or newly mutated seeds and developed by analysing the learned effects in the assigned ecosystem.

July 2020

12 ° Spacial Care Unit (SCU)
Long term eco-intelligence for unhealthy and critical environments

Wie wir mit unserem Ökosystem interagieren zeigt sich in systemrelevanten anthropogenen Veränderungen. Aktuell messen wir fast 40° Lufttemperatur im nördlichen Sibirien und erleben thermodynamische Anomalien und Trockenheit in Zentraleuropa, überdurchschnittlich starke Sintfluten in Japan. Die EU Umweltagentur klassifiziert im Rahmen der CICES (Common International Classification of Ecosystem Services) Standards zur einer umweltökonomischen Gesamteinteilung in die Bereiche Bereitstellende Dienstleistungen zu und in einem System, Kulturelle Dienstleistungen durch dieses und regulierende und aufrechterhaltende Dienstleistungen. 

Lebensräume und lebenserhaltende Ökosysteme sind nur in einer gesunden fragilen Struktur mit komplexen regulierenden und aufrechterhaltenden Dienstleistungen in ständiger Beziehung gesund und natürlich existent. Verschwinden diese fragilen Strukturen und Zusammenhänge durch externe Einwirkungen wie zum Beispiel unser groben Umgang mit natürlichen Ressourcen, einer schonungslosen Energiegewinnung und weitgehender Ausbreitung des Urbanen, geraten solche Systeme schnell in eine kritische Phase ihrer Entwicklungsdynamik und kollabieren im schlimmsten Falle nachhaltig.

Auswirkungen, wie das Verschwinden von Vegetation, Fauna und Flora, sowie die damit verbundene Einschränkung von regenerativen Systemen bedingen Lösungen die in der Lage sind kritische Situationen für Ökosysteme in einer frühen Phase zu erkennen, Komplexität nachhaltig zu erfassen, Unter- wie Überversorgung zu registrieren und mit einem Instrumentarium aus künstlichen, intelligenten wie natürlichen Methoden zu unterstützen. Das fragile Zusammenspiel der Anteile zu pflegen. 

Dabei spielt die Simulation der Situation in die Zukunft und die daraus resultierende Erkenntnis eine grundlegende Rolle, um Handlungsanweisungen zu formulieren. Diese stellen die Fähigkeit, in einer passgenauen Synchronisation mit der Umgebung präventive Lösungen zu erzeugen, her. Lösungen, welche mit intelligenter immer aktualisierter faktischer Anpassung an die Beeinflussung der Entwicklungsdynamik eines Ökosystems gekoppelt werden.

Wie wäre es, wenn wir ein Produkt entwickeln, welches als industrielles Produkt geplant und gefertigt werden könnte und an einem beliebigen Ort von Hand platziert werden kann. Wenn es in seiner Gesamtfunktionalität authark und selbstständig um den Schutz und die Instandhaltung eines räumlich begrenzten Bereiches kümmern würde. Mit allen Anteilen und notwendigen Rahmenbedingungen, welche ein natürliches Ökosystem zur Verfügung stellt, sogar invasiven Optionen, welche Ortsfremde Arten bewusst einsetzen. Wenn sich dieses Unit mit weiteren Units abgleichen könnte, kommunizieren, sich synchronisieren, gemeinsam lernen und aktiv erweitern, um die globale Situation zu unterstützten und nachhaltig zu verbessern, zu gesunden?

Das SCU Spacial Care Unit ist ein maschinell intelligentes Produkt, welches ausgestattet mit einer computergestützten Recheneinheit und diversen Modulen sensorisch seinen Ort in einem Radius von 5m analysiert und aktiv auf das dort vorherrschende Ökosystem mit seinen gegebenen Mitteln einwirkt, um es gesund zu halten, zu reaktivierten und zu kultivieren. Weitere umliegende Bereiche werden aktiv durch das initiierte System selbst verbessert. Das SCU besitzt in seinem Formkörper folgende Ausstattung mit diversen Funktionen:

- Sammlung Samen verschiedenster Pflanzen und Baumarten
- Sammlung Mikroben wie Pilz- bzw. Bakterienkulturen
- Diffusorreplikator für Aromamoleküle und Semiochemikalien (Allelochemikalien, Pheromone)
- 3D Bioprinting Capsule
- Mineralien und Nährstoffreplikatoren
- Mobile Nano und Mikrodronen (Einlagerung, Auslagerung, Ökointeraktionen, Beleuchtung/Licht)
- Luftqualität regulierendes Filter-System
- Aktive Multisensorik (Luft, Wasser, Erde, Bewegung, Licht)
- Softwarebasierte Ökosimulation mit Auwertung, Neuintepretation und lernender Klassifizierung aus Ergebnissen
- Aktiv lernfähiges Handlungssystem mit Wirkungsprognose für Ökodienstleistungen
- Systemische regenerative Energiequelle 
- Pairing von unendlich vielen Units

Das SCU ist in der Lage als Automat selbständig einen Mix aus natürlichen Pflanzen zu sähen, Blüten zu bestäuben, punktuell mit Wasser, Licht oder zum Beispiel notwendigen Mineralien zu versorgen. Es ist in der Lage Nebel zu erzeugen wie mikrobiotisch auf die Umgebung einzuwirken. Nützliche, beziehungsweise in ihrem Verhalten notwendige Tiere, werden über Gerüche und Pheromone für bereitstellende Dienstleitungen interessiert und für unterstützende temporäre Dienstleistungen genutzt.

Die gesamte Logistik, wie auch die Beschattung oder eine künstlich zusätzliches Beleuchtung für Keimlinge übernehmen mobile flugfähige wie grabfähige Drohnen, welche in dem SCU integriert direkt und aktiv immer wieder neu eingesetzt werden können.

Da das SCU eine aktive Simulation berechnet wie die aktuelle Situation des Okösystems ist, und welche Auswirkung sein Einwirken auf das gesamte zu pflegende System besitzt, ist es in der Lage sich lernend intelligent anzupassen.

Die SCU Units stellen ihren Simulation und Ist-Situation als Open Source Quelle zur Verfügung und teilen Sie mit naheliegenden anderen SCU Units. Damit erzeugen Sie eine kollektive Systemintelligenz welche in ständiger Austausch untereinander auch Flächendecken große Gebiete abdecken kann.

Da das SCU sich in das vorhandene Ökosystem integriert und durch eine intern regenerative Energieversorgung autark arbeitet, ist es in der Lage über einen sehr langen Zeitraum zu bestehen und somit Wartungsfrei.

Das eingesetzte Inventar wird durch das System selbstständig wieder mit bekannten Pflanzensamen oder neu mutierten Samen gefüllt und durch Analyse der erlernten Wirkungen im zugeordneten Ökosystem entwickelt.

July 2020

11 ° Randon Hyper Memory (RHM) Brain-Computer Interface

Our memories shape our character, our experience our behaviour, our empathy and our decision-making competence. In passing on these memories, we interact with current events, objects, the imaginary, the world and the environment. 

Penetrating changes or further developments of our society, science, philosophy, socio-culture and evolution are based on experiences and lessons that we experience, develop, share, for example, marvel at surprisingly, and if necessary catalogue and label as important.

Sharing experience, knowledge, lessons learned and resulting memories is a fundamental principle of human communication methodology. Memories become part of our language, discussion, learning, arguing, being. We read them, rethink them, spread and even get lost in speculation about them.

Digital networking can share experiences and sensations in a matter of seconds via social networks, for example. So-called "stories" convey a draft of our situation to acquaintances, friends and even the public, which then creates the emotional framework with necessary semantically active signs such as graphics, illustrations, symbols, to communicate the experience as accurately as possible.

How about cataloguing experiences that cross the threshold from short-term memory to the hippocampal decision point (i.e. experiences that we perceive as particularly important or intense) with an interface. More precisely, we read out the neuronal facet in electrolytic and chemical composition to create a current experience and store this complex composition in memory as a memory object. This data information is then transmitted to selected recipients via a portable module at the push of a button via the digital network in a push function.

The RHM (Random Hyper Memory) is a brain-computer interface (BCI) consisting of two modules. The first module is integrated into an intervention in the brain stem at the multiple sites of the hippocampus. This BCI implant locates the neural reference points that transmit autobiographical experiences and lessons learned to the cerebral cortex for the storage of long-term memories. It reads the chemical, electrolytic composition of synapse activity and stores it as a data packet. Besides, it creates a record of the electronic nerve signals of the optic nerve and its millions of axons at the visual cortex, to provide a so-called visual snapshot (image/motion picture) of the situation in the later archive for imaging as a film/image file.  

The second module is a wearable disk as an oval, which displays the memory entries after touching the surface. The entries can be navigated in the time axis by circular motion. Tapping a reminder entry again flashes this record over the net to user-released RHM carriers.

The RHM thus provides the memory through the associated electronic pulse facet to the neural areas necessary for processing in the brain of the RHM receiver. The latter receives an impulse and can perceive the memory in its explicit and authentic perceptual composition of the originator in his or her neural system and record it multisensorial. He/she can experience this memory and, through his/her evaluation system in the natural process of consciousness, to file it into his/her autobiographical memory through his/her selection. Remembering.

May 2020

11 ° Random Hyper Memory (RHM) Brain-Computer Interface 

Unsere Erinnerungen bilden unseren Charakter, unsere Erfahrung unser Verhalten, unsere Empathie und unsere Entscheidungskompetenz. In der Weitergabe dieser Erinnerungen interagieren wir mit Zeitgeschehen, Objekten, Imaginärem, Welt und Umfeld. 

Durchdringende Veränderungen oder Weiterentwicklungen unserer Gesellschaft, Wissenschaft, Philosophie, Soziokultur und Evolution begründen sich auf Erfahrungen und Erlebnissen die wir im Sozialen und Persönlichen erleben, entwickeln, teilen, zum Beispiel überraschend bestaunen, und gegebenenfalls als Wichtig auszeichnen, katalogisieren, labeln.

Erfahrung, Wissen, Erlebnisse und resultierende Erinnerungen zu teilen ist ein grundlegendes Prinzip der menschlichen Kommunikationsmethodik. Erinnerungen werden Teil unserer Sprache, Diskussion, unseres Lernens, Streitens, Seins. Wir lesen sie, denken sie neu, verbreiten und verirren uns sogar in Spekulationen darüber.

Die digitale Vernetzung ist in der Lage, Erlebnisse und Erfahrungen in Sekundenschnelle über beispielsweise soziale Netzwerke zu teilen. Sogenannte »Stories« vermitteln Bekannten, Freunden bis hin zur Öffentlichkeit einen Entwurf unserer Situation, welche dann mit notwendigen semantisch aktiven Zeichen wie Grafiken, Illustrationen, Symbolen, die emotionalen Rahmenbedingungen simuliert, um das Erlebnis so exakt wie möglich zu kommunizieren, zu kontextualisieren.

Wie wäre es, wenn wir Erlebnisse, welche die Schwelle vom Kurzzeitgedächtnisses hin zur Entscheidungsschaltstelle des Hippocampus überschreiten (also von uns als besonders wichtig oder intensiv wahrgenommene werden) mit einem Interface katalogisieren. Genauer gesagt, die neuronale Facette in elektrolytischer und chemischer Zusammensetzung zu einem aktuellem Erlebnis auslesen und diese komplexe Zusammensetzung in einem Speicher als Erinnerungsobjekt ablegen. Diese Dateninformation anschliessend über ein tragbares Modul per Knopfdruck über das digitale Netz in einer Push-Funktion an ausgewählte Empfänger übermitteln.

Der RHM (Random Hyper Memory) ist ein aus zwei Modulen bestehendes Brain-Computer-Interface (BCI). Das erste Modul wird in einem Eingriff im Stammhirn an der mehreren Stellen des Hippocampus eingebunden. Dieses BCI-Implantat lokalisiert die neuronalen Bezugsstellen, welche autobiografische Erlebnisse und Erfahrungen an die Großhirnrinde zur Speicherung von Langzeiterinnerungen übermitteln. Es liest die chemisch, elektrolytische Zusammensetzung der Synapsenaktivität aus und speichert diese als Datenpaket. Zusätzlich legt es eine Aufzeichnung der elektronischen Nervensignale des Nervus Opticus und seiner Millionen Axone an den visuellen Cortex an, um im späteren Archiv einen sogenannten visuellen Snapshot (Bild/Bewegtbild) der Situation für die Bildgebung als Film/Bilddatei bereitzustellen.  

Das zweite Modul ist eine als Wearable bereitgestellte Scheibe als Oval, welche die Erinnerungseinträge nach Berührung in einer Oberfläche arrangiert, die durch Kreisbewegung in der Zeitachse navigiert werden kann. Erneutes Tippen auf ein Erinnerungseintrag flasht diesen Datensatz über das Netz an vom Nutzer freigegebene RHM-Träger.

Das RHM stellt damit die Erinnerung durch die dazugehörige elektronische Impulsfacette an den dafür notwendigen neuronalen Areale zur Verarbeitung im Hirn des RHM-Empfängers bereit. Dieser erhält einen Impuls und kann die Erinnerung in ihrer expliziten und authentischen Wahrnehmungszusammensetzung des Urhebers in seinem/ihrem eigenen neuronalen System wahrnehmen und multisensorisch erfassen. Er ist in der Lage diese Erinnerung zu erleben und durch sein/ihr Bewertungssystem im natürlichen Bewusstseinsprozess durch eigene Selektion in sein/ihr autobiografisches Gedächtnis ablegen. Erinnern.

May 2020

10 ° OBEE - Organic Breathing Enhancement Extention

Breathing will certainly remain indefinitely one of the most important biofunction associated to the physiological existence of the human body. The primary capillary gas exchange supplies our organism with the vital 0.3 liter oxygen per minute, releases pollutants in almost the same amount as carbon dioxide and thus keeps our body healthy and agile. 

Each breath brings almost unfiltered ambient air, permeated with micro particles and potential pathogens, through the upper nasal and pharyngeal cavity and into our inner bronchi. Although the bronchial mucosa provides exceptionally good protection due to the cell's own immune system. Today we are increasingly noticing that everyday environmental pollution and unforeseen new pathogens such as virus mutations are increasing the burden on this vital organ. If we potentiate this into our future, an expansion of our physical body with a module for keeping the breathable air clean would be exciting. 

What if we developed a medical product that could be inserted into the upper part of the nose and throat area in a simple outpatient session and then be placed flexibly over the upper part of the trachea to just before the larynx. A filtration module which would support the keeping clean of the air. Not visible like current masks, unnoticed from the outside, maintenance-free and after several weeks assimilated by the body - thus potentially connected to the human mucous membrane to become part of the body.

    The Obee implant is a flexible tissue based on a cellular structure with two circular toroidal filter net ends. These two filters micro particles from the air breathed in the nasopharyngeal area and just above the larynx. The best part: it cleans itself.

This filtration takes place through an air-permeable nano net.  The Obee itself develops »nanocleaner« cells in the division at its circular toroidal filter sluices and makes them available for an unlimited period of time similar to human cell division as long as the organism is naturally supplied with food. These special cells "Nanocleaner" are able to push themselves over the nano-net by their own cellular isokinetic locomotion and thus to take up and enclose foreign particles on the net structure, and to deposit them at external collection points of the Obee. This happens in a continuous cycle.

At these collection points, simulators of the Obee, which are in contact with the inner skin of the trachea or the throat, produce an increased number of so-called Bercher cells for mucus production. This means that the enclosed deposits with microparticles, which are increasingly placed at the collection spots, can be removed and excreted from the body through the body's own function of mucus production.

In the event of a necessary excretion of mucus, which is usually characterized by effective coughing or clearing of the throat from the areas behind the sluices of the Obee nano-nets. Similar to an aperture lamella, the nano-net can be contracted within seconds, opened with it and closed again when relaxed. This is triggered by a sensor-measured electrical impulse which provides the muscle contraction of the larynx and the surrounding muscle tissue before clearing the throat. The penetration of external particles is physically impossible in the case of accelerated exhalation. However, as the Caspian protects the inner organ areas of the lung from foreign particles, the inner Bercher cells located behind the airlocks regress within a few months.

The Obee can be a part of the body for a lifetime and essentially prolongs the cell health of the respiratory tract, especially in highly stressed urban areas of high population density.

April 2020

10 ° OBEE – Organic Breathing Enhancement Extention

Atmen wird auf unbestimmte Zeit sicherlich eine der wichtigsten Grundlagen unserer Biofunktion und der damit verbundenen physiologischen Existenz des menschlichen Körpers bleiben. Der primäre kapillare Gasaustausch versorgt unseren Organismus mit dem lebenswichtigen 0,3l Sauerstoff pro Minute, gibt in fast gleicher Menge Schadstoffe als Kohlendioxid ab und hält somit unseren Körper gesund und agil. 

Jeder Atemzug bringt fast ungefiltert mit Mikropartikeln und potentiellen Krankheitserregern durchsetzte Umgebungsluft über den oberen Nasen- und Rachenraum bis hin in unsere inneren Bronchien. Zwar ermöglicht die Bronchialschleimhaut durch ihre zelleigene Immunabwehr einen ausserordentlich guten Schutz, doch stellen wir heute immer mehr fest das durch die alltägliche Umweltbelastung und unvorhergesehene neue Krankheitserreger wie Virusmutationen die Belastung des lebenswichtigen Organes steigt. Potenzieren wir die Lungenbelastung in unsere Zukunft, wäre eine Erweiterung unserer Physis mit einem Modul zur Reinhaltung der Umgebungsluft sinnvoll. 

Wie wäre es, wenn wir ein medizinisches Produkt entwickeln, welches sich in einer einfachen ambulanten Sitzung in den oberen Bereich des Nasen und Rachenraumes einsetzten über den oberen Teil der Luftröhre bis kurz vor dem Kehlkopf flexibel ablegen ließe. Ein Filtrationsmodul welches die Reinhaltung der Luft unterstützen würde. Nicht sichtbar wie aktuelle Masken, von aussen unbemerkt, wartungsfrei und nach mehreren Wochen durch den Körper assimiliert – damit potentiell mit der menschlichen Schleimhaut verbunden, um Teil des Körpers zu werden.

Das Obee Implant ist ein auf zellularer Struktur aufgebautes flexibles Gewebe mit zwei kreisrunden torusartigen Filternetzenden, welche die Atemluft in Nasen-Rachenbereich und kurz über Kehlkopf von Mikropartikeln filtert und sich selbst reinigt.

Diese Filtration geschieht durch ein luftdurchlässiges Nanonetz.  Das Obee entwickelt an seinen kreisrunden Schleusen Nanocleanerzellen in Teilung selbst und stellt diese unbegrenzt ähnlich der menschlichen Zellteilung zur Verfügung solange der Organismus natürlich mit Nahrung versorgt wird. Diese speziellen Zellen »Nanocleaner« sind in der Lage durch ihre eigene zellmuskuläre isokinetische Fortbewegung sich über das Nanonetz zu schieben und damit Fremdpartikel auf der Netzstruktur aufzunehmen, zu umschliessen, und weiter an aussenliegenden Sammelstellen des Caspian in sich eingeschlossen abzulegen. Dies geschieht in fortlaufendem Turnus.

An diesen Sammelspots erzeugen Simulatoren des Obee, welche in Kontakt mit der Innenhaut der Luftröhre oder des Rachenraumes sind vermehrt die sogenannten Bercherzellen zur Schleimproduktion. Damit lassen sich die an den Sammelspots vermehrt platzierten eingeschlossenen Ablagerungen mit Mikropartikel durch die körpereigene Funktion der Schleimbildung mit abtransportieren und aus dem Körper ausscheiden.

Für den Fall einer notwendigen Ausscheidung von Schleim, die meist durch effektiven Husten oder Räuspern aus den Bereichen hinter den Schleusen der Nanonetze des Caspian gekennzeichnet werden. Das Nanonetz lässt sich ähnlich einer Blendenlamelle sekundenschnell kontraktieren, damit öffnen und bei Relaxation wieder schliessen. Ausgelöst wird dies durch einen sensorisch gemessenen elektrischen Impuls welchen die Muskelkontraktion des Kehlkopfes und des umgebenden Muskelgewebes vor Räuspern bereitstellt. Ein Eindringen von Aussenpartikeln ist dem Fall von beschleunigtem Ausatmen physikalisch nicht möglich. Da das Obee die inneren Organbereiche der Lunge jedoch vor Fremdkörpern bilden sich die hinter den Schleusen liegenden inneren Bercherzellen innerhalb weniger Monate zurück.

Das Obee kann lebenslang im Körper getragen werden und verlängert die Zellgesundheit der Atemwege auch besonders in hoch belasteten bevölkerungsreichen urbanen Lebensbereichen essentiell.

April 2020

9 ° SENSE - Display Interaction with Semiochemicals like Pheromones 

In addition to our everyday interaction with the objective world, its products, surfaces and fields of application, information and communication, sensory assessments determine an essential part of our decision and orientation. In today's information surfaces and interaction design, visual, haptic or tactile components are among those that can be consciously experienced. Vibration and auditory perception expand the signal catalogue of the interaction surface to a multi-sensory experience. The communication between living beings is to a very considerable extent characterized by olfactory perception (sense of smell). Penetrating decision-making processes generated by us in neuronal processes are essentially related to the semichemical structure of the environment in addition to the real situation facing us. This has an influence on fundamental assessments that are even relevant in an existential way. Our chemical situation profile or a chemical situation character to the visual and tactile supported interface significantly expands fields of interaction.

How about developing a visual surface that implements a sensory grid in addition to the lumen units of light-emitting substances that are responsible for coloration and create the overall visible image. A display surface that actively reads out the composition of the semiochemical profile of the perspective spatial situation (such as the pheromone content) either in exact position (fingertip) or over its entire surface. In this context, touch would be understood as the highest intensity of interaction. All live collected data cause the remodulation of the presentation, the tactile and audible design of the communicating user interface.

The SENSE is a reactive multisensory display, which besides its flexible structure, reads the surrounding semichemical composition and can explicitly adapt its information and presentation to it. The SENSE is size independent and can be used in any form. It is able to differentiate between different interaction patterns with users and to optimize its display accordingly: 

1. A user in visual and direct tactile interaction
2. one user with partner in dual visual and partly direct tactile interaction
3. a group of users in purely visual interaction
4. a group of users in purely visual and partly by a user tactile interaction
4. a group of users in purely visual interaction with other users in the environment

For example, a played feature film can modulate its visual information visually and narratively through the current semichemical composition of the physiological position of its user. This results in user-controlled adaptations that actively adapt storylines and information communication. Graphical user interfaces can be displayed in spatial, color and form, composition, declination modulated by the situation of the application.

SENSE can be used for both function-based and entertainment based applications.

March 2020

9 ° SENSE – Display Interaction with Pheromones and Semiochemicals

Neben unserer alltäglichen Interaktion mit der gegenständlichen Welt, ihrer Produkte, Oberflächen und Anwendungsfelder, Informationen und Kommunikationsfelder, bestimmen sensorische Einschätzungen einen wesentlichen Teil unserer Entscheidung und Orientierung. Dabei zählen in heutigen Informationsoberflächen Visuelle, Haptische oder Taktile Anteile zu den bewusst erlebbaren. Vibration und auditive Wahrnehmung erweitern den Signalkatalog der Interaktionsoberfläche zu einer multisensorischen Erfahrung. Dabei ist die Kommunikation zwischen Lebewesen zu einem sehr erheblichen Anteil durch die olfaktorische Wahrnehmung (Geruchssinn) geprägt. Durchdringende, von uns in neuronalen Prozessen erzeugte Entscheidungsfindungen hängen neben der realen uns gegenübergestellten Situation essentiell auch mit der semichemischen Struktur der Umgebung zusammen. Diese hat Einfluss auf grundlegende Einschätzungen die sogar in existenzieller Art und Weise Relevanz besitzen. Unser chemisches Situationsprofil beziehungsweise ein chemischer Situationscharakters zu der visuellen wie taktil unterstützen Schnittstelle erweitert damit maßgeblich Interaktionsfelder.

Wie wäre es, wenn wir eine visuelle Oberfläche entwickeln, die neben den Lumeneinheiten licht emittierender Stoffe, die für die Farbgebung zuständig sind, und das sichtbare Gesamtabbild erzeugen, ein sensorisches Raster implementieren.  Eine Displayoberfläche die entweder positionsgenau oder in ihrer gesamten Fläche die Zusammensetzung des semiochemischen Stiutationsprofils der perspektivisch räumlichen Situation (wie zum Beispiel den Pheromongehalt) des gegenüberstehenden Benutzers aktiv ausliest. Dabei wäre die Berührung als höchste Interaktionsintensität zu verstehen. Alle live gesammelten Daten bedingen die Remodulation der Darstellung, der taktilen und hörbaren Ausgestaltung des kommunizierenden User Interfaces.

Das SENSE ist ein reaktives multisensorisches Display, welches neben seiner flexiblen Struktur, die es umgebende semichemische Zusammensetzung ausliest und darauf explizit seine Information und Darstellung anpassen kann. Das SENSE ist Größenunabhängig und in jeglicher Form einsetzbar. Dabei ist das es in der Lage zwischen verschiedenen Interaktionsmustern zu Benutzern zu unterscheiden und darauf seine Darstellung zu optimieren: 

1.1 Ein Benutzer in visueller und direkter taktiler Interaktion
2. Ein Benutzer mit Partner in dualer visueller und teilweise direkt taktiler Interaktion
3. Eine Gruppe von Benutzern in rein visueller Interaktion
4. Eine Gruppe von Benutzern in rein visueller und teilweise durch einen Benutzer taktiler Interaktion
4. Eine Gruppe von Benutzern in rein visueller Interaktion mit weiteren Benutzern im Umfeld

Zum Beispiel kann ein abgespielter Spielfilm in seiner visuellen Information durch die aktuell semichemische Zusammensetzung der physiologischen Position seines Benutzers visuell und narrativ modulieren. Damit ergeben sich benutzergesteuerte Anpassungen, welche Handlungsstränge und Informationskommunikation aktiv anpassen. Grafische User Interfaces können in Spatial, Farbe und Form, Zusammenstellung, Deklination durch die Situation der Anwendung moduliert dargestellt werden.

SENSE ist für gleichermaßen für funktionsbasierte wie entertainment basierte Anwendungen einsetzbar.

März 2020

8 ° AID – Natural Way Showing & Needs Orientation

To find the right way to reach a goal and not to move passively can certainly be classified as a need down to the smallest creature. A change of position in space as the basis of a conscious assumption about a goal, which enables an experience, a new life-sustaining environment, or simply new impressions, surprises, communication, fun or astonishment, is a fundamental need for us humans and parallel to all living beings and serves our evolution as well as everyday interaction with space and objects.

Currently, we use digital graphic or auditory language assistants to mark and show us the way and support us in our purposeful movement. An original form of path guidance was perfected by the Sherpas who live in the Central and Southern Himalayas (Tibet). To the function of basic orientation they add charm, human empathy and years of experience to the absolute qualification of trained, quickly adaptable mountain guides. To this day they serve as perfect partners in relation to incalculable natural systems. Indigenous peoples still have the ability to derive paths to nearby water sources from animal traces, dogs serve as animal partners in relation to the finding of particularly small chemical molecules in forensics and forensic science. 

How about if in the future we no longer use a display or graphical interface that supports one of the described scenarios in a digital form for our routing? What would a natural navigation system look like that would delight us, support us intelligently, be emphatically responsive and adaptable without being obtrusive? How would it be, if we could translate an object, which we worldwide consider as highly emphatic, friendly, peaceful, wonderful, elegant, aesthetically perfect and cute, as an information assistance into a product and use it for our personal routing?

AID is a bionic drone in the natural form of a butterfly, which is equipped with a perceptual user interface (PUI) for route guidance. The function of the drone contains the following essential elements for path guidance:

1) "Fast routing, little time, stress factor currently high"
2) "Medium routing, enough time, discoveries as long as there is enough time left until the goal, stress factor currently low"
3) "free routing: in a time frame that is actively adapted to the user, a free path is calculated, which is actively coordinated with the momentary needs of the user and in which attention and the desire to discover are taken into account as well as breaks and, for example, food requirements".

The routing options are modulated by the AID on the fly to make adjustments to the second. The three modules can also be applied in combination to the current situation.

AID has a light-active occupied wing-shed surface that simulates the natural colouring of butterflies' facets, but its visual appearance can be modulated according to the owner's preference. To do this, the user touches the construction side of the AID with a swipe gesture to activate a new coloration. The luminous surface ensures optimal perception in low light conditions.

The AID can be placed in a small box when not in use. As soon as this box is opened, the user and AID exchange the current need for routing and navigation. A touch or a wink of the drone flying within a radius of 40cm to 1m starts the guidance. 

January 2020

8 ° AID – Natural Way Showing & Needs Orientation

Den richtigen Weg zu finden, ein Ziel zu erreichen und sich dabei nicht passiv fortzubewegen lässt sich sicherlich als Bedürfnis bis auf kleinste Lebewesen zuordnen. Eine Positionsänderung im Raum als Grundlage einer bewussten Vermutung zu einem Ziel, welches einem ein Erlebnis, ein neues lebenserhaltendes Umfeld, oder einfach neue Eindrücke, Überraschungen, Kommunikation, Spaß beziehungsweise Erstaunen ermöglicht, ist uns Menschen und parallel allen Lebewesen ein grundlegendes Bedürfnis und dient unserer Evolution sowie alltäglichen Interaktion mit Raum und Objekt.

Aktuell bedienen wir uns digitalen grafischen oder auditive Sprachassistenten die uns den Weg kennzeichnen, anzeigen und uns in der zielgerichteten Bewegung unterstützen. Eine ursprüngliche Form der Wegeführung perfektionierten die in Zentral- und Süd-Himalaya (Tibet) ansässigen Sherpas. Zur Funktion der grundlegenden Orientierung addieren sie Charm, menschlicher Empathie und jahrelanger Erfahrung zur absoluten Qualifikation geschulte schnell anpassbarer Bergführer. Sie dienen bis heute als perfekte Partner im Bezug unkalkulierbarer natürlicher Systemen. Indigene Völker besitzen bis heute die Fähigkeit aus tierischen Spuren Wege zu nahen Wasserquellen abzuleiten, Hunde dienen als tierische Partner im Bezug zu der Findung von besonders kleinteiligen chemischen Molekülen in Forensik und Spurensuche. 

Wie wäre es, wenn wir die Wegeführung in Zukunft nicht mehr über ein Display oder grafisches Interface, welches eines der beschriebenen Szenarien in einer digitalen Form für unserer Wegeführung unterstützt? Wie könnte ein natürliches Navigationssystem aussehen, welches uns erfreut, intelligent unterstützt, emphatisch reaktionsschnell und anpassungsfähig ist ohne aufdringlich zu wirken? Wie wäre es wenn wir ein Objekt, welches wir weltweit als höchst emphatisch, freundlich, friedlich, wunderbar, elegant, ästhetisch perfekt und niedlich betrachten als Informationsassistenz in ein Produkt übersetzten und für unsere persönliche Wegeführung anwenden könnten?

AID ist eine bionische Drone in der natürlichen Form eines Schmetterlings (Tagfalterart wie zum Beispiel Schwalbenschwanz), welche mit einem Perceptual User Interface zur Wegeführung ausgestattet ist. Die Funktion der Drone beinhaltet folgende wesentliche Elemente zur Wegeführung.

1.  »Schnell zu Ziel, wenig Zeit, Stressfaktor aktuell hoch«
2.  »Zum Ziel, genügend Zeit, Entdeckungen solange noch genügend Zeit bis zum Ziel übrig bleibt, Stressfaktor aktuell niedrig«
3.  »freie Wegeführung: in einem persönlich auf den Nutzer aktiv angepassten Zeitrahmen wird ein freier Weg berechnet, welcher aktiv mit der momentgenauen Bedürfnissen des Benutzers abgestimmt ist und in dem Aufmerksamkeit und Lust am Entdecken genauso wie Pausen und zum Beispiel Nahrungsbedürfnisse mit beachtet werden«

Die Optionen der Wegeführung moduliert das AID zeitgenau und »on the fly«, um sekundengenaue Anpassungen durchzuführen.

Es besitzt eine lichtaktive besetzte Flügelschuppen-Oberfläche die die natürliche Färbung der Facetten von Schmetterlingen simuliert, in ihrer visuellen Erscheinung jedoch nach Präferenz des Besitzers moduliert werden kann. Hierzu berührt der User an mit einem Swipe Geste die Bauseite des AWAY, um einen neue Färbung zu aktivieren. Die leuchtaktive Oberfläche sichert bei geringen Lichtverhältnissen eine optimale Wahrnehmung.

Das AID lässt sich in einer kleinen Box im Ruhezustand platzieren. Sobald diese Box geöffnet wird tauschen Benutzer und AID das aktuelle Bedürfnis zur Zielführung aus. Eine Berührung, oder ein Augenzwinkern der im Umkreis von ca 40cm bis 1m fliegenden Drone startet die Wegeführung. 

Januar 2020

7 ° THE PEN – Cortex Initiated Sketching 

Our visual perception is based on the processing of optical and many other stimuli. In our consciousness we actively compare patterns and behaviors that match our environment, extract relevant information, which we check with experience and acquaintances. With this basic quality we perceive, exist, marvel, learn and explain. We assess the unknown in a matter of seconds and decide in the context of speculative interactions or patterns of action in order to react appropriately to unforeseen events. Images and symbols are the basis of semiotics and are fundamentally involved in interactions between communicative processes.

How would it be if we had a drawing pen as a tool to sketch our idea in the activity pattern of our brain and the related intentionality, our visual perception, directly on a surface? Complex connections, which we think in our mind to transfer to a surface, with a product from long ago, the pen. In the style of Monet, Le Corbusier, Andy Warhol, Thomas Mann, a five-year-old child, or in our personal very own ductus. By a software, which equips the information with frame information additionally: a drawn cube, which adds length, width, depth in units of measurement - or contextualizes similarities, which stand with our drawing. Information in relation: for example similar painting, suitable resuming information, integrated into the basic drawing.

When the pen is held in the hand and recognizes an imaginary visualization, it actively reads out the visual cortex activity, interpolates it into a concrete form in a concrete drawing style, and translates the image via the muscles of the hand onto the drawing surface. The pen reads out cortex-based image information via a neuronally connected interface and translates it into physical motor information which controls the hand and finger musculature by means of a ribbon wrapped around the forearm. This generates the individual line guidance or ductus on the paper.

The bright line on the pen body serves as a touch sensitive interface to set integrate of the depth of the contingency information from none to maximum into the sketch or visual representation.

All the representations developed with the pen, as well as texts, are digitally archived and are available to the user at any time as digital data sortable according to filter categories.

A letter written in German can thus be written down in real time in Mandarin of the Ming Dynasty in a personal style or in the style and dialect of the Yangtze-Huaihe river region.

November 2019

5 ° The Pen – Cortex Initiated Sketching

Unserer visuellen Wahrnehmung liegt die Verarbeitung optischer und vieler anderer Reize zu Grunde. Wir gleichen in unserem Bewusstsein aktiv zu unserer Umwelt passende Muster und Verhaltensweisen ab, extrahieren relevante Informationen, welche wir mit Erfahrung, Bekannten überprüfen. Mit dieser grundlegenden Eigenschaft nehmen wir wahr, existieren, staunen, lernen und erklären. Unbekanntes schätzen wir in Sekundenschnelle ein und entscheiden im Kontext mit spekulativen Interaktionen bzw. Handlungsmustern, um auf Unvorhergesehenes passend zu reagieren. Bilder und Symbole sind die Grundlage der Zeichentheorie und grundlegend an Interaktionen zwischen kommunikativen Prozessen beteiligt.

Wie wäre es, wenn wir einen Zeichenstift als Werkzeug besäßen, um unsere Vorstellung im Ativitätsmuster unseres Gehirns und der dazu bezogenen Intentionalität, unsere visuelle Wahrnehmung, direkt auf eine Oberfläche skizzieren könnten. 

Komplexe Zusammenhänge, die wir in unserem Geist denken auf eine Oberfläche zu übertragen, mit einem Produkt aus längst vergangener Zeit, dem Stift. Dazu in einem gewünschten Strickduktus: Im Stile von Monet, Le Corbusier, Andy Warhol, Thomas Mann, einem persönlich selbst – einem fünfjährigen Kind.

Durch eine Software, welche die Information mit Rahmeninformationen zusätzlich ausstattet: einem gezeichneten Würfel, die Länge, Breite, Tiefe in Maßeinheiten addiert – oder kontextualisiert Ähnlichkeiten anbietet, welche mit unserer Zeichnung informationstheoretisch in Bezug stehen wie zum Beispiel ähnliche Malerei, passende weiterführende Informationen, in die grundlegende Zeichnung mit integriert.

Der Stift liest über ein neuronal verbundenes Interface cortexbasierte Bildinformationen aus und übersetzt diese in eine motorische Information welche durch ein am Unterarm umgelegten Bandes die Steuerung der Hand- und Fingermuskulatur übernimmt. Diese erzeugt die individuelle Strichführung auf dem Papier.

Die helle Linie auf dem Stiftkörper dient als druckintensives Interface, um die Tiefe der kontextualisierenden Informationen von kein bis maximal in die Darstellung einzubinden.

Sämtliche mit dem Stift entwickelten Darstellung, sowie Texte, werden digital archiviert und stehen dem Benutzer/in als nach Filterkategorien sortierbaren digitalen Daten jederzeit zur Verfügung.

Wird der Stift in der Hand geführt und erkennt eine gedachte Visualisierung liest er aktiv die Aktivität des visuellen Cortex aus, interpoliert diese zu einer konkreten Form in einem konkreten Zeichenstil, und übersetzt das Bild über die Muskulatur der Hand auf die Zeichenoberfläche.

Ein in deutscher Sprache geschriebener Brief, ist in Echtzeit somit in Mandarin der Ming Dynastie im eigens persönlichen Duktus oder im Duktus und Dialekt der Flussregion Jangtse-Huaihe niederzuschreiben.

November 2019

6 ° The Pulse Supply – Your Very Own Energy

Energy and its availability can be described as a life-sustaining measure if one thinks of the basis of life as a chemical-physical necessity in the biological function of our body. Without electricity, the neuronal activity would be unthinkable. We need 30 watts to use our brain in resting activity. 

If we apply this to the singularity, the need and variety for energy intake are fundamentally extended. The supply of technically digital extension and modules for our body and our daily lives will be needed in any social space and activity. Therefore requires more and more energy. Every day we work on the energy efficiency of products, researched to optimize them.

How would it be if, in the future, we were able to supply our most essential electronic devices, wearables, beacons, intelligent assistants individually and autonomously? In a personal system, in our own body, without additional genetic mutation or transformation. A so-called endogenous power plant - to ensure our independence from external suppliers for the vital basic assistance systems and sensory extension of a singular body?

The Pulse Supply is an injection in the bloodstream of the living organism. It consists of nanocapsules, which can be magnetically activated time- and place-based. These nanocapsules move freely in the blood plasma through the bloodstream to the finest capillaries. Especially due to the basic activity of the circulation itself, they have a purifying effect, regulate irregular electric activities. Surgically inserted implants (sleeves) are placed at several points of the body, around veins such as arteries, and can remain in the body throughout life.

These implants (sleeves) have incorporated within their material nano-generators. The free-floating cogs applied in nano cells are set in rotation by the kinetic energy / magnetic force of the endovascular premised capsules.

This energy is made available directly or stored in memory units for a later date. Equipping with The Pulse Supplymeans lifelong basic kinetic energy that is provided in the form of electricity. »The Pulse Supply – It`s your very own energy.«

October 2019

6 ° The Pulse Supply – Your Very Own Energy

Energie und ihre Verfügbarkeit kann als lebenserhaltende Maßnahme beschreiben werden, denkt man an die Grundlage des Lebens als chemisch physikalische Notwendigkeit in den biologischen Funktion unseres Körpers. Ohne Elektrizität wären neuronale Aktivitäten nicht denkbar. Beziehen wir diese Grundlage auf die Singularität, erweitert sich die Notwendigkeit der Energieaufnahme grundlegend. Die Versorgung von technisch digitalen Erweiterung und Modulen für unseren Körper und unser tägliches Leben, existieren im sozialen Raum. erfordert immer mehr Energie. Tagtäglich wird an der Energieeffizienz von Produkten gearbeitet, geforscht um diese zu optimieren. 

Wie wäre es, wenn wir in Zukunft unsere notwendigsten elektronischen Geräte, Wearables, Beacons, intelligente Assistenten individuell selbst und autark von externen Systemen mit Energie versorgen könnten. In einem persönlichen System, in unserem eigenen Körper, ohne zusätzliche genetische Veränderung. Ein sozusagen körpereigenes Kraftwerk – um unsere Unabhängigkeit von externen Lieferanten für die lebensnotwendigen grundlegenden Assistenzsysteme und sensorische Erweiterung eines singulären Körpers zu sichern?

PULSE SUPPLY ist eine Injektion, die einmalig in einer Dose in den Blutkreislauf des lebenden Organismus eingspeist wird und dort für immer besten kann. Sie besteht aus Nanokapseln, welche magnetisch zeit- und ortsbasiert aktivierbar sind. Diese Nanokapseln bewegen sich im Plasma des Blutes frei durch den Blutkreislauf bis in feinste Kapillare. Eigens durch die grundlegende Aktivität des Kreislaufs selbst haben Sie reinigende Wirkung, regulieren unregelmäßige Spannungsaktivitäten. Operativ eingesetzte Implantathülsen werden an mehreren Stellen des Körpers, um Venen wie Arterien umgelegt, und können Zeitlebens im Körper verbleiben. 
Diese Hülsen besitzen innerhalb ihres Materials eingebrachte Nano-Generatoren. Darin applizierte freischwebend gelagerte Rädchen, werden durch die kinetische Energie/Magnetkraft der endovaskulär vorbegeschwemmten Kapseln in Rotation versetzt. Diese Energie wird direkt zur Verfügung gestellt, oder für einen späteren Zeitpunkt in Speichereinheiten abgelegt. Eine Ausstattung mit PULSE SUPPLY bedeutet eine lebenslange grundlegende kinetische Energie, die in Form von Elektrizität zur Verfügung gestellt wird.

Oktober 2019

5 ° Pro Aging Cosmetics – Personalized Skin Care

Today, ageing not only means an increase in wisdom, experience and dignity but also touches on the problem of loneliness, exclusion and demographic identification. Visual characteristics of the natural ageing process are skin changes, wrinkling, loss of pigment, reduction of the elasticity of our dermis and epidermis. Age communicates at least in our time in the social reception under many other characteristics competence and authority, youth under many characteristics efficiency and attractiveness.

What would it be like if in the future we could make the key to eternal youth usable through genetic modification of the genetic material and equip ourselves for a certain time with means of ageing? How would it be if we could temporarily adapt our visible age to social conditions for a meeting?

Be Aged Cream is a cosmetic care product which, after application to body skin and hair, carries out a temporary aging process in the keratin, epi and dermis layers and superficial muscular tension of the human body within a very short time.

The product range consists of 3 variations, each with 3 "Aging" levels. 1 for "one evening", 7 for "one week", 30 for "one month" and 365 for "one year". Thus the product "7+15" with the function of a body skin ageing of 15 years is to be used as an example for 7 days. After 7 days the ageing process disappears within 24 hours and restores the original state of ageing. The product variation "1-5" refers to the skin condition in a rejuvenating form of 5 years to one day.

A product interface placed on the surface of the lid offers the possibility of adjusting and confirming the composition of the variation (ageing level and duration) with two circular contours to the desired effect of the cream in the closed state. This means that the cream is coded for the property within the product can and can be applied directly after removing the lid. This procedure must be carried out indefinitely as long as the cream mass is present.

October 2019

5 ° Pro Aging Cosmetics – Personalized Skin Care

Altern bedeutet heute nicht nur ein Zugewinn an Weisheit, Erfahrung und Würde, sondern eben auch Berührungen mit dem Problem der Einsamkeit, Ausgrenzung sowie demographischen Identifikation. Visuelles Merkmal des natürlichen Alterungsprozesses sind Hautveränderungen, Faltenbildung, Pigmentverlust, Reduktion der Elastizität unserer Dermis und Epidermis. Alter kommuniziert zumindest in unserer Zeit in der sozialen Rezeption unter vielen anderen Eigenschaften Kompetenz und Authorität, Jugend unter vielen Eigenschaften Leistungsfähigkeit und Attraktivität.

Wie wäre es, wenn wir in Zukunft den Schlüssel für die ewige Jugend durch genetische Veränderung des Erbgutes nutzbar machen und uns für eine gewisse Zeit mit Mitteln des Altern ausstatten können? Wie wäre es wenn wir für ein Meeting unser sichtbares Alter temporär an sozialgesellschaftliche Rahmenbedingungen anpassen?

Die Be Aged Crème ist ein kosmetisches Pflege-Produkt, welches nach Auftragen auf Körperhaut und Haare innerhalb kürzester Zeit einen temporären Alterungsprozess in den Keratin-, Epi- wie Dermisschichten und oberflächlich muskulären Spannung  des menschlichen Körpers durchführt.\

Die Produktreihe besteht aus 3 Variationen mit jeweils 3 »Aging« Stufen. 1 für »one evening«, 7 für »one week«, 30 für »einen Monat« und 365 »ein Jahr«. Somit ist als Beispiel das Produkt »7+15« mit der Funktion einer Körperhautalterung von 15 Jahren für 7 Tage anzuwenden. Nach 7 Tagen verschwindet der Alterungsprozess innhalb von 24 Stunden und stellt den ursprünglichen Alterungszustand wieder her. Die Produktvariation »1-5« bezieht den Hautzustand in einer verjüngenden Form von 5 Jahren auf einen Tag.

Ein auf der Deckeloberfläche platziertes Produktinterface bietet die im geschlossenen Zustand die Möglichkeit die Zusammensetzung der Variation (Aging Stufe und Dauer) mit zwei kreisrunden Konturen auf die gewünschte Wirkung der Crème einzustellen und zu bestätigen. Damit wird die Crème innerhalb der Produktdose auf die Eigenschaft codiert und kann nach Abnahme des Deckels direkt angewendet werden. Dieser Vorgang ist solange Crèmemasse enthalten ist, unendlich durchzuführen.

Oktober 2019

4 ° Euphonia Headphones

Music is a universal language, a sound of life, an experience of empathy and emotion that tells stories and connects people. A sign of solidarity and cultural solidarity.

What if we could translate any organic object, fluid or artifact into music on the basis of a DNA structure? Everywhere, portable.

Euphonia makes it possible to experience the beauty of life and nature with the help of music. It is a headphone that creates soundscapes from information contained in DNA. The headphones have two closable cavities, one on each ear. Inserted, they begin to translate the DNA information into music. Optionally, several materials or liquids can be inserted left and right. The software then mixes the various music codes into an audible mix. The music starts by touching the auricle. From a single drop of blood, the unique story of a life form that has gone through a million-year-old evolutionary process is made audible. Imagine the mix of a leaf in the forest, a precious organic material or a piece of stone, any material. DNA is the blueprint of life. It contains the instructions that an organism needs to develop, live and reproduce. The information in the DNA is called the code which consists of de3n four chemical bases: Adenine (A), guanine (G), cytosine (C) and thymine (T)g are stored compound.

All life forms and organic materials are based on these four fundamentals, and it is the individual composition that creates the great diversity of living species.

The assignment of A, G, C, T to the four necessary parameters of music makes it possible to translate a DNA sequence into a soundscape. Euphonia combines life and organic materialist on the basis of music by combining adenine (A) with timbre, guanine (G) with duration, cytosine (C) with pitch and thymine (T) with volume and sound.

The Euphonia Headphones make it possible to hear the many life forms and natural elements on earth and increase awareness and relationship to solidarity with nature, life on our precious planet earth.

September 2019
Marc Engenhart & Benedikt Wöppel

4 ° Euphonia Headphones

Musik ist eine universelle Sprache, ein Klang des Lebens, eine Erfahrung von Empathie und Emotion, die Geschichten erzählt und Menschen verbindet. Ein Zeichen für Solidarität und kulturelle Verbundenheit.

Was wäre, wenn wir jedes organische Objekt, jede Flüssigkeit oder jedes Artefakt auf der Grundlage einer DNA-Struktur in Musik übersetzen könnten? Überall, portabel.

Euphonia ermöglicht es, die Schönheit des Lebens und der Natur mit Hilfe der Musik zu erleben. Es ist ein Kopfhörer, der Klanglandschaften aus Informationen erzeugt, die in der DNA enthalten sind. Die Kopfhörer verfügen über zwei verschliessbare Hohlräume jeweils einen an einer Ohrmuschel. Eingefügt beginnen sie, die DNA-Informationen in Musik zu übersetzen. Optional können auch mehrere Materialien oder Flüssigkeit links und rechts eingegeben werden. Die Software mischt anschliessen die verschiedenen Musikcodes zu einem hörbaren Mix. Durch Berühren der Ohrmuschel startet die Musik. Aus einem einzigen Tropfen Blut wird die einzigartige Geschichte einer Lebensform, die von einem Millionen Jahre alten evolutionären Prozess durchlaufen hat hörbar gemacht. Stellen Sie sich den Mix aus einem Blatt im Wald, einem kostbaren organischen Material oder einem Stück Stein, einem beliebigen Material vor.

DNA ist die Blaupause des Lebens. Es enthält die Anweisungen, die ein Organismus benötigt, um sich zu entwickeln, zu leben und sich zu reproduzieren. Die Informationen in der DNA werden als Code der sich aus den vier chemischen Basen: Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Thymin (T)g zusammensetzte gespeichert.

Alle Lebensformen und organischen Materialien basieren auf diesen vier Grundlagen, und es ist die individuelle Zusammensetzung, die die große Vielfalt der lebenden Arten schafft.

Die Zuordnung von A, G, C, T zu den vier notwendigen Parametern der Musik macht es möglich eine DNA-Sequenz in eine Klanglandschaft zu übersetzen. Euphonia kombiniert Leben und Organische Materialist auf der Grundlage der Musik durch die Verbindung von Adenin (A) mit Timbre, Guanin (G) mit Dauer, Cytosin (C) mit Tonhöhe und Thymin (T) mit Volumen und Klang.

Die Euphonia Headphones ermöglichen es, die vielen Lebensformen und natürlichen Elemente auf der Erde zu hören und steigert Bewusstsein und Beziehung zu der Solidarität mit der Natur, dem Leben auf unserem schätzenswerten Planeten Erde.

September 2019
Marc Engenhart & Benedikt Wöppel

3 ° Ectosymbios Lighting

Light is the basis of our visual sensory perception. It illuminates the space, the surface, the events and thus enables the legibility of the represented information, orientation, reference and time context, our daily interaction with the world. In addition to functional room translation, we love lighting moods. They have an emphatic effect, enchant and delight us. Since light has no organic material or a viable body with which we could surround ourselves, Ectosymios Lighting adds these characteristics to a usable system.

What if we could enter into a symbiotic relationship with light, if we move in space, and light as a partner understands our living space, interacts with it and helps to shape it: In places where we need this intelligent light and would like to have it around us.

The Ectosymbios Lighting uses a specially bred marine protozoan, a mutation of the Noctiluca scintillans. The new single-cell genome focuses on the bioluminescence capabilities and has been mutated with several flagella that allow controlled locomotion.

As a whole culture, this microorganism is located in a closed form system of tubular flexible tubes. The micro-movement of the culture expands the positions of the forming system and thus expands the current collection position. The form system modulates through activity.

The habitat (form system) of the culture of microorganisms is formed within designed architectures and applied within the spaces. It exists, for example, as a coherent structure within a residential building.

At points in the room where the human being has or develops a need for light, a portion of food for the microorganisms, controlled according to parameters, can be distributed by touching the translucent tubes. The microorganisms condense when the food is dispensed and give off their luminescence and glow when the food is ingested. Particularly bright light can be achieved by adding indicators within the food composition. This so-called "high-light effect" can also be switched on via the interface on the touch-sensitive surface of the mould system.

Further controlling parameters are the temperature and viscosity of the ambient liquid within the moulding system. Both influence the reaction activity of the culture. Higher temperature means faster light reaction, lower temperature the opposite.

The entire system can be basically set up via an interface, as well as providing so-called intelligent touchpoints for feeding the microorganism at any point in the room.

The cultivation of the living culture is carried out by a two-circular form system. A circuit serves the interior of the architecture for active light. A second circuit lies outside the architecture in a resting area for regeneration and cleaning. After a given period of indoor activity, the culture exchanges itself independently. It gives 2/3 to the resting system and absorbs 2/3 of the active system. 1/3 remains in the current system.

The entire form system learns by the activity of the users and offers light to recurring activities related to the time of day and action carried out in principle.

The diameter of the form system at particularly active positions in the room expands through the micromotion of high accumulations of microorganisms themselves.

A culture of Ectosymbios Lighting is genetically individualized per user. For the personalization to the owner a genetic system reference of food specification and culture specification is created. 

A culture can therefore only exist in a form system of the owner with the explicitly produced food.

The Ectosymbiosis Lighting is therefore not limited to the individual room but can also be used with mobile modules with form system, which are food personalized.

August 2019

3 ° Ectosymbios Lighting

Licht ist die Basis unserer visuellen sensorischen Wahrnehmung. Es beleuchtet den Raum, die Oberfläche, das Geschehen und ermöglicht somit die Lesbarkeit der dargestellten Information, Orientierung, Bezug und Zeitkontext, unsere tägliche Interaktion mit Welt. Neben der funktionalen Raumübersetzung lieben wir Lichtstimmungen. Sie entfalten emphatische Wirkung, bezaubern und erfreuen uns. Da Licht kein organisches Material oder einen lebensfähige Körper besitzt mit dem wir uns umgeben könnten, additiert das Ectosymios Lighting dieser Merkmale für Räume in denen wir uns selbst aufhalten.

Was wäre wenn wir eine symbiotische Beziehung zu Licht eingehen könnten, wenn wir uns im Raum bewegen, und Licht als Partner unseren Lebensraum versteht, bespielt und selbst mitgestaltet: An Orten, an denen wir dieses intelligente Licht benötigen, und gerne um uns hätten.

Das Ectosymbios Lighting bedient sich eines speziell gezüchteten marinen Einzellers, einer Mutation des Noctiluca scintillans. Das neue Genom des Einzellers fokussiert die Fähigkeiten der Biolumineszenz und wurde mit mehreren Geißeln mutiert, welche eine kontrollierte Fortbewegung ermöglichen.

Als gesamte Kultur befindet sich dieser Mikroorganismus in einem geschlossenen Formsystem, aus röhrenförmigen flexiblen Tuben. Durch die Mikrobewegung der Kultur dehnen sich die Positionen des Formsystems aus und erweitert somit die aktuelle Ansammlungsposition. Das Formsystem moduliert durch Aktivität.

Der Lebensraum (Formsystem) der Kultur aus Mikroorganismen wird innerhalb von gestalteten Architekturen ausgestaltet und innerhalb der Räume appliziert. Es besteht zum Beispiel als zusammenhängende Struktur innerhalb eines Wohnhauses.

An Punkten im Raum an denen der Mensch ein Lichbedürfnis hat oder entwickelt, lässt sich durch die Berührung der transluzenten Röhren eine nach Parametern kontrollierte Portion Nahrung für die Mikroorganismen ausgeben. Durch die Ausgabe der Nahrung verdichten sich die Mikroorganismen und geben durch die Nahrungsaufnahme ihre Lumineszenz ab und Leuchten. Besonders helles Licht kann durch die Zugabe von Indikatoren innerhalb der Nahrungzusammensetzung erreicht werden. Dieser sogenannte »High-Light-Effekt« kann über das Interface an den berührungssensitiven Oberfläche des Formsystems mit ausgeschalten werden.

Weitere steuernden Parameter sind Temperatur und Viskose der Umgebungsflüssigkeit innerhalb des Formsystems. Beide beeinflussen die Reaktionsaktivität der Kultur. Höhere Temperatur bedeutet schnellere Lichtreaktion, niedrige Temperatur das Gegenteil.

Das gesamte System kann über eine Interface grundsätzlich eingerichtet werden, sowie auch selbst an jeder Stelle im Raum sogenannte intelligente Touchpoints zur Nahrungsabgabe an die Mikrobe zur Verfügung stellen.

Die Pflege der lebendigen Kultur geschieht durch ein zwei-reisläufiges Formsystem. Ein Kreislauf bedient den Innenraum der Architektur für aktives Licht. Ein zweiter Kreislauf liegt ausserhalb der Architektur in einem Ruhebereich zur Regeneration und Reinigung. Nach einer vorgegebenen Zeit der Innenraumaktivität tausch sich die Kultur selbstständig. Sie gibt 2/3 an das Ruhesystem ab und nimmt 2/3 des aktiven Systems auf. 1/3 verbleibt jeweils in aktuellen System.

Das gesamte Formsystem lernt durch die Aktivität der Benutzer  und bietet Licht zu wiederkehrenden Aktivitäten bezogen auf die Tageszeit und durchgeführte Aktion grundsätzlich an.

Den Durchmesser des Formsystems an besonders aktiven Positionen im Raum erweitert sich durch die Mikrobewegung von hohen Ansammlungen an Mikroorganismen selbst.

Eine Kultur des Ectosymbios Lighting wird pro Benutzer/in/d genetisch individualisiert. Für die Personalisierung zu dem Besitzer/in/d wird ein genetischer Systembezug von Nahrungsspezifikation und Kulturspezifikation geschaffen. 

Ein Kultur kann somit nur in einem Formsystem des Besitzers/in/d mit der der dafür explizit hergestellten Nahrung existieren.

Das Ectosymbiosis Lighting ist dadurch nicht auf den einzelnen Raum beschränkt sondern kann auch mobile Module mit Formsystem, welche Nahrungspersonalisiert sind, beziehen.

August 2019

2 ° Exos Ring

Our biological evolution develops our body. New elements emerge and can be adorned with clothing and accessories. Evolution mutates into a natural improvement of our physical and mental qualities. Such developments enable the prerequisites for status and performance symbols of our culture in a social environment.

Specially developed and distinctive agility such as adaptability and endurance to the artificial, digital environment is an advantage of evolution. Attractive features for the digital development towards a singularity become normality.

The Exos Ring displays the body feature on the occipital bone of the human skull, the "Shahar-Sayers-Bone". In the inclined skull position, for the operation of surfaces and touch-sensitive displays, the ring module lies directly on the skulls skin and thus encloses the individual shape visible to every human being at the back of the head in a protective manner.

Over the lifetime of an individual, the ring independently records the added value created for the development and expansion into a free, rich, peaceful, fulfilling and social shaping of world society at technical, private and social levels. For this awards points are recorded in an internal rating system integrated in the ring. This evaluation is anonymous and is communicated in an assigned colour by means of an illuminated dot integrated at the lower end of the ring based on the points achieved.

Optionally, the system calculates the possible added values for the habitat in a simulation from the collective social exos. It links/connects statically promising and suitable activities between individuals through a personal invitation as a direct message.

The Exos Ring is available as a unisex object and has no gender-specific effect, so it can be worn by man, women, diverse and humanoids.

August 2019

2 ° Exos Ring

Unsere biologische Evolution entwickelt unseren Körper. Neue Elemente entstehen und lassen sich mit Kleidung und Accessoires schmücken. Die Evolution mutiert zur natürlichen Verbesserung unserer physischen und geistigen Eigenschaften. Solche Entwicklungen ermöglichen in einer sozialen Umgebung die Vorraussetzungen für Status- wie Leistungssymbole unserer Kultur.

Besonders entwickelte und ausgeprägte Agilität wie Anpassungsfähigkeit und Ausdauer an die artifiziell, digitale Umgebung ist als Attraktivitätsmerkmal für die digitale Entwicklung hin zu einer zur Normalität gewordenen Singularität ein Vorteil der Evolution.

Der Exos Ring stellt das Körpermerkmal am Hinterhauptsbein des Menschlichen Schädels, den »Shahar-Sayers-Kochen«, aus. In der geneigten Schädelposition, zur Bedienung von Oberflächen und berührungssensitiven Displays, liegt das Ringmodul direkt am Schädel an und umschliesst schützend somit die am Hinterkopf bei jedem Menschen sichtbare individuelle Form.

Der Ring zeichnet über die Lebenszeit eines Individuums, die geschaffenen Mehrwerte für die Entwicklung und Erweiterung zu einer freien, gehaltvollen, friedlichen, erfüllenden und sozialen Ausformung der Weltgesellschaft in technischen, privaten und sozialen Ebenen selbstständig auf, und vergibt in einem internen im Ring integrierten Wertungssystem dafür Punkte. Diese Wertung ist anonym und wird anhand der erreichten Punkte semantisch in eine zugeordnete Farbe durch ein am unteren Ende des Ringes integrierten Leuchtpunkt kommuniziert.

Optional errechnet das System in einer Simulation aus dem kollektiven gesamtgesellschaftlichen Exos, die möglichen Mehrwerte für den Habitat und verknüpft statisch erfolgsversprechende und passende Aktivitäten zwischen Individuen durch eine persönliche Einladung als direkte Mitteilung.

Der Exos Ring ist als unisex Objekt verfügbar und hat keine geschlechtsspezifische Wirkung kann somit auch von Humanoiden getragen werden.

August 2019

1 ° The Eavesdrop-Modules

How would it be if living spaces were enlivened with individual language interaction in which no fluctuating social communication and interaction can take place from given social or technical framework conditions? In space; countryside; at home and alone. In a vehicle on a long journey at night.

A generated conversation between two different people that you can listen to. Through two modules, in two positions in the room.

The Eavesdrop-Modules serve to vitalize living spaces. Especially in rooms where only one person lives. They function as intelligent Conversational-Bots, which can exchange themselves if separated from each other in an audible conversation. This conversation is actively or passively influenced by the user. It always develops itself anew and generates an individual conversation interaction.

Learning, the modules expand their spoken language, imagination and conversation through the available voices/protagonists and through the context of the conversations made in the past. Voices/protagonists or topics can meet again later and talk about other conversations.

In the design of the interaction, the user administers the conversation in a matrix of parameters via the touch-sensitive surface of the module either himself: the content, its emphatic effect, the intensity potential of the conversation, the digressive dimension, the sensory feedback to the current events of the place where they are set up, and the time window of the conversation. The space for conversation develops out of this and is created live. 

Alternatively, an unpredictable conversation can be released. Adapted to the current environmental conditions on site: Activating or relaxing, interesting, irritating, unbelievable or related conversations are created.

The Eavesdrop-Modules do not serve for conversation with the user, but as independent chatbots, which can exchange themselves and be heard in different conversations.

29th July 2019

1 ° The Eavesdrop-Modules

Wie wäre es, wenn Lebensräume in denen keine fluktuierende soziale Kommunikation und Interaktion aus gegebenen sozialen oder technischen Rahmenbedingungen stattfinden kann, mit individueller Sprachinteraktion belebt werden: Im Weltraum. auf dem Land, zuhause und allein. In einem Fahrzeug auf einer langen Reise bei Nacht.

Ein generiertes Gespräch von zwei unterschiedlichen Menschen, denen man zuhören kann. Durch zwei Module, an zwei Positionen im Raum.

Die Eavesdrop Module dienen zur Vitalisierung von Lebensräumen. Im Besonderen in Räumen, in denen sich nur eine Person aufhalten kann. Sie funktionieren als intelligente Conversational-Bots, die sich wenn von einander getrennt in einer hörbaren Unterhaltung austauschen können. Diese Unterhaltung wird durch den Benutzer aktiv oder passiv beeinflusst. Sie entwickelt sich selbst immer neu und generiert eine individuelle Gesprächsinteraktion.

Lernend erweitern die Module ihr Gesprochenes, ihre Phantasie und ihren Gesprächsverlauf durch die zur Verfügung stehenden Stimmen/Protagonisten und durch den Kontext der in Vergangenheit getätigten Konversationen selbst. Stimmen/Protagonisten oder Themen können sich später wieder treffen und über andere Gespräche austauschen.

In der Gestaltung der Interaktion administriert der Benutzer das Gespräch in einer Matrix von Parametern über die berührungssensitive Oberfläche des Moduls entweder selbst: den Inhalt, seine emphatische Wirkung, das Intensitätspotential des Gesprächs, die abschweifende Dimension, die sensorische Rückkopplung zum aktuellen Geschehen des Ortes an dem sie aufgestellt werden, und das Zeitfenster der Unterhaltung. Daraus entwickelt sich der Konversationsspielraum und entsteht live. 

Alternativ kann ein unvorhersehbares Gespräch freigegeben werden. Angepasst an die aktuellen Umgebungsbedingungen vor Ort Es entstehen aktivierende oder entspannende, interessierende, irritierende, unglaubliche oder beziehende Gespräche.

Die Eavesdrop-Modules dienen nicht zur Konversation mit dem Benutzer, sondern als eigenständige Chatbots, die sich in unterschiedlichsten Gesprächen austauschen und gehört werden können.

Juli 2019

THE UNTHINKABLE HUB – critical design speculation for tomorrow

The unthinkable hub is an inspiration hub for designers who develop our future affairs and daily ideas for tomorrow. Every week we present a design abstract with an alternative function to translate situations into objects that could be useful or usable for a future living environment. It is about extending the boundaries of creativity in the design process and creating products or shapes from them. They pose questions in order to find answers for future needs. 

The unthinkable hub is a platform that discovers new methods through speculative ideas. To inspire to action and transform our environment, digital and socio-cultural identity. #unthinkablehub

Visit the whole projects with additional material and animation on https://www.instagram.com/theunthinkablehub/